Anwendungsbereich Darmgesundheit

Darmflora -
100 Billionen gute Freunde

Unser Darm gibt 100 Billionen Bakterien ein Zuhause. Früher als Darmflora bezeichnet, nennt es die Fachwelt heute intestinale Mikrobiota. Sie ist die erste unserer 3 Schutzebenen im Darm und ist eng mit dem Darm-assoziierten Immunsystem verknüpft. Denn die hier ansässigen Mikroorganismen trainieren unser Immunsystem und halten es fit.

Tatsächlich wohnen in unserem Darm mehr Bakterien als wir Körperzellen besitzen. Damit zählt der menschliche Dickdarm zu den Orten mit der höchsten Einwohnerdichte weltweit.

 

Darmflora - Darmgesundheit Bakterien

Wussten Sie, dass Sie mehr Bakterien beherbergen als Sie Körperzellen haben?

Unser Darm ist ihr Zuhause

Man schätzt, dass ca. 1.500 verschiedene Arten von Mikroorganismen unseren Darm besiedeln. Die meisten davon sind friedlicher Natur und überaus nützlich für uns. Diese Bakterien bedecken wie ein dichter Rasen die Schleimhäute des Dünn- und Dickdarms und sorgen dafür, dass es uns gut geht.

Ein Drittel unserer Darmbakterien ist bei allen Menschen ähnlich, zwei Drittel sind für jeden einzelnen charakteristisch – wie ein mikrobieller Fingerabdruck.

Als besonders wichtige Vertreter der Darmflora gelten Milchsäurebakterien, wie z.B. Laktobacillen, Bifidobakterien wie auch Enterokokken.

 

Darmflora - Gute und schlechte Bakterien

 

Fakten rund um unsere Darmflora:

  • 100 Billionen Bakterien leben in und auf uns, die meisten davon im unserem Darm.
  • Bis heute sind ca. 1500 verschiedene Arten bekannt.
  • Die Mikrobiota eines Jeden kann bis zu 2 kg wiegen.
  • Die Gesamtheit der mikrobiellen Gene nennt man Mikrobiom. Das Mikrobiom umfasst 3 Millionen Gene, 150-mal mehr als unsere menschlichen Gene.
  • Im Mutterleib noch fast keimfrei, benötigen wir ca. 2 Jahre bis unsere Mikrobiota „ausgewachsen“ ist.
  • Ein Drittel unserer Darmbakterien ist bei allen Menschen ähnlich, zwei Drittel sind für jeden einzelnen charakteristisch – wie ein mikrobieller Fingerabdruck.
  • Unsere Mikobiota verändert sich im Laufe unseres Lebens – dies ist abhängig von verschiedenen Umweltfaktoren.
  • Eine reduzierte Artenvielfalt in unserem Darm ist mit verschiedenen Erkrankungen, wie z.B. chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen assoziiert.

Mikrobiota

Mikrobiom Definition:
Als Mikrobiom wird die Gesamtheit aller mikrobiellen Gene bzw. Genome im menschlichen Organismus bezeichnet.

 

Was leistet die intestinale Mikrobiota für unsere Gesundheit?

Als wichtige Elemente unserer Schutzebenen des Darms bringen die Darmbakterien viele gute Eigenschaften mit:

 

Darmgesundheit: Die Schutzebene 1 des Darms: Intestinale Mikrobiota (Darmflora)

 

Funktionen unserer Mikrobiota

Die Darmbakterien sind unsichtbar und dennoch essentiell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.
Was leisten unsere Darmbakterien täglich für uns?

 

Darmgesundheit - Darmflora Funktionen

 

 

Mikrobielle Barriere und Unterstützung des Immunsystems

Wie ein Schutzschild bildet der dichte Rasen aus natürlichen Darmbakterien eine effektive Barriere gegen schädliche Eindringlinge. Durch die Freisetzung saurer Stoffwechselprodukte (z.B. Milchsäure) wird der pH-Wert des Darms im sauren Bereich stabilisiert. Über diese pH-Regulation wird der Besiedlung mit fremden Keimen vorgebeugt und das harmonische Gleichgewicht der Darmflora aufrechterhalten. Die Produktion von bakterienhemmenden oder –tötenden Substanzen (z.B. Wasserstoffperoxid, Schwefelwasserstoff oder Nisin) hemmt pathogene Erreger in ihrem Wachstum. Weiterhin dient unsere Darmflora den im Darm ansässigen Immunzellen als Trainingspartner und sorgt für ein effektives Immuntraining. Dies ist wichtig, damit wir lernen, angemessen auf Freund und Feind zu reagieren.

Hilfe bei der Verdauung

Die Darmbakterien helfen bei der Verdauung unserer Nahrung und stellen die Nährstoffe bereit, die unser Körper benötigt, damit wir uns wohlfühlen können. Sie regulieren auch die Energieausbeute aus unserer Nahrung und können daher sogar über unser Körpergewicht mitbestimmen.

Versorgung der Darmschleimhaut

Kurzkettige Fettsäuren als Abbauprodukte des bakteriellen Stoffwechsels sind für die Versorgung der Darmschleimhaut besonders wichtig. Insbesondere Butyrat gilt als Brennstoff für die Mukosazellen. Zusätzlich üben diese kurzkettigen Fettsäuren einen stimulierenden Reiz auf die Darmmotilität und somit einen verdauungsfördernden Effekt aus.
Von besonderer Bedeutung ist außerdem der entzündungshemmende Effekt von Butyrat.

Produktion von Hormonen und Vitaminen

Unsere Mikrobita moduliert die Sekretion von Hormonen (z.B. Serotonin) und bildet Vitamine (z.B. Vitamin K, verschiedene B-Vitamine, Folsäure).

Mentale Balance

Neue Erkenntnisse zeigen, dass unsere Darmbakterien über verschiedene Kommunikationswege der Darm-Hirn-Achse Einfluss auf die Neurochemie unseres Gehirns haben können. Dies bedeutet, dass die Mikrobiota einen wesentlichen Beitrag für unsere psychische Gesundheit leisten kann. Dies ist nicht nur bei Reizdarm-Patienten von Bedeutung, sondern hat Relevanz für jeden Menschen mit erhöhter Stressbelastung.

Freundschaften brauchen Pflege

Viele verschiedene Erkrankungen sind mit einer verminderten Vielfalt und einer Dysbalance unserer Mikrobiota verknüpft, dies zeigt die aktuelle Forschung zunehmend.
Daher ist es für unsere Gesundheit von großer Bedeutung, unsere Darmbakterien in großer Artenvielfalt und in gesunder Balance zu halten.

 

Welche Störfaktoren Einfluss auf unsere innere Wohngemeinschaft haben, lesen Sie hier.

Top