Anwendungsbereich Darmgesundheit

Leaky gut Syndrom:
Störung der Darmschleimhaut

Unsere Darmschleimhaut ist ein kleines Wunderwerk. Obwohl sie nur hauchdünn ist, kann sie uns effektiv vor unerwünschten Eindringlingen schützen und gleichzeitig alle für uns wichtigen Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen. Damit unsere Darmschleimhaut diese wichtigen Aufgaben erfüllen kann, muss sie selbst optimal mit Nährstoffen versorgt und frei von Entzündungen sein. Bei bestimmten Erkrankungen können Lücken zwischen den einzelnen Zellen der Darmschleimhaut entstehen. Dies wird auch mit dem englischen Begriff Leaky gut (dt. „löchriger Darm“) bezeichnet. In der Folge können unerwünschte Fremdstoffe unkontrolliert in den Körper gelangen und zu Entzündungsprozessen führen.

 

Intakte Schleimhaut

Intakte Schleimhaut

Leaky gut

Leaky gut

 

Ein solcher Leaky gut steht mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindung. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Allergien und Atopien
  • Reizdarmsyndrom
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Metabolisches Syndrom

Daher ist es sinnvoll, bei Störungen des natürlichen Gleichgewichts im Darm, die Mikrobiota sowie unsere Darmschleimhaut gezielt zu unterstützen.

Schutzbarrieren ganzheitlich stärken um einem Leaky gut entgegenzuwirken

Ernährungsmedizinische Maßnahmen können wesentlich dazu beitragen, einer erhöhten Durchlässigkeit der Darmbarriere entgegenzuwirken:

  • Ernährungsumstellung auf reizarme, anti-entzündliche Ernährung: fleischarm, möglichst zusatzstofffrei, ballaststoffreich
  • Geeignete Mikronährstoffe helfen die Darmschleimhaut zu regenerieren und Nährstoffdefizite auszugleichen: insbesondere von Zink, Selen, Vitamin A, Vitamin D, Vitamin E, Vitamin C, Vitamin B12, L-Glutamin
  • Unterstützung Darmbakterien durch Probiotika und Präbiotika – wichtige Vitalstoffe zum Erhalt unserer Schutzbarrieren

 

Top